17. August 2015

Testschwimmen

Die Wetterprognosen für letzten Freitag meldeten gegen Abend heftige Gewitter. Deshalb hat der Veranstalter den Abend-OL im Diemtigtal sicherheitshalber abgesagt. Kurzentschlossen nutze ich am Freitagvormittag das noch angenehme Wetter und machte ein weiteres "Inferno-Testtraining": Ein Schwimmen über die Inferno-Distanz von 3,1 Kilometern im See.

Da ich dazu alleine war schwamm ich diese Strecke aus Sicherheitsgründen auf der 900 Meter langen "Bojenrunde" vor dem Strandbad Thun. Ich war sehr gespannt auf meine Zeit, denn ich meinte, wegen meinem deutlich reduzierten Schwimmumfang auch langsamer geworden zu sein. Zudem absolviere ich oft vor und nach Wettkämpfen ein lockeres Schwimmtraining, welches für die Leistung im Wasser kaum förderlich ist.

Bei 22 Grad Wasser- und 20 Grad Lufttemperatur herrschten optimale Verhältnisse, bei denen sogar ich mit dem langen Neoprenanzug schön warm hatte! Schnell hatte ich nach dem Start mein Tempo gefunden und drehte damit meine Runden. Nach etwa 45 Minuten machte sich im Oberkörper doch eine gewisse muskuläre Müdigkeit breit, aber ich konnte das Tempo durchziehen. Sehr zufrieden war ich mit meiner Zeit von 58 Minuten! Dies entspricht etwa der zweitbesten Zeit meiner bisherigen Inferno-Starts.

Keine Kommentare:

Kommentar posten