29. März 2011

Alte Schwimmbrillen haben nicht ausgedient!

Beim letzten Lauftraining der OLG Thun machten wir eine neue Erfahrung: Unser Trainer Rolf liess uns blind laufen. Dazu benützen wir eine alte, undurchsichtig lackierte Schwimmbrille und einen kurzen Strick, mit welchen er uns führte. Wie ein blinder Läufer mit seinem Guide erfuhren wir, wie sich das Laufen ohne unser wichtigstes Sinnesorgan anfühlt. Bereits nach wenigen Minuten verlässt man sich viel mehr auf das Gehör und das Gespür. Trotz meiner Hörschwäche merkte ich, dass ich an verschiedenen Stellen das Rauschen der Aare deutlich hörte und andererseits störte mich der Lärm der nahen Autobahn auch mehr als sonst.

Richtungsänderungen, Kuppen und Mulden werden vom Guide angekündigt und so gewinnt man rasch ein grosses Vertrauen in ihn. Weiter merkten wir, dass man den gesamten Bewegungsablauf des Laufens deutlicher wahr nimmt und damit das Zeil erreicht, bewusster zu laufen. Wir waren uns einig, dass wir in weiteren Trainings blind laufen möchten!

Keine Kommentare:

Kommentar posten