21. Oktober 2019

Gravel Race und OL

Das vergangene Wochenende gestaltete sich etwas anders, als ich es ursprünglich vorgesehen hatte: In einem Wettbewerb gewann ich einen Startplatz für das Gravel Race in Bern im Rahmen des Radquer-Weltcups. Dies bewog mich dazu, den vierten Lauf vom gleichentags stattfindenden Afeno Quer-Cup auszulassen und erstmals an einem Gravel Race zu starten.

Die 50 Kilometer in den Wäldern und auf Feldwegen im Western Berns gestalteten sich wegen dem nassen und teils tiefen Boden recht happig. Von der Wohlei an der Aare Richtung Riedern führte die Strecke über mehrere Hundert Meter, teils mit einer langen Waldtreppe, sehr steil bergauf.  Diesen Abschnitt konnten wir nur mit geschultertem Rad bewältigen. Mir ist auch aufgefallen, dass das fahrtechnische Niveau der Fahrer in einem Gravel Race niedriger ist als bei einem Bikerennen oder einem Radquer. Dies hat sicher damit zu tun, dass viele Teilnehmer sich in diesen Sparten nie rennmässig betätigten.

Nach diesem harten Einsatz über zwei-dreiviertel Stunden entschied ich mich, den Nacht-OL am selben Abend auszulassen und am Sonntag den Hondricher OL zu laufen. Dort spürte aber noch meine müden Beine und das Gelände im Hellboden oberhalb Krattigen ist sehr steil und rau. Steigungen und Gefälle von rund 100 Prozent auf löchrig getretenen Viehweiden machten das vorwärts Kommen im Laufschritt fast unmöglich.

Rangliste Gravel-Race Bern: https://my1.raceresult.com/124606/#0_8AB3D0

Rangliste Hondricher OL: https://www.o-l.ch/cgi-bin/results?type=rang&year=2019&rl_id=5238&kat=HB&imgx=640&imgy=480

Keine Kommentare:

Kommentar posten