7. Januar 2015

Vor der Radquer-SM

Im vergangenen Sommer hatte ich geplant, meine kommende Quersaison kürzer zu gestalten und diese bereits im Dezember zu beenden. Bald darauf wurden aber Details zur Schweizermeisterschaft vom 11. Januar in Aigle bekannt: Die Masters-Kategorie (im Radsport ab 30-jährig) wird an der SM in drei Gruppen aufgeteilt werden. Das heisst, zuerst starten die Masters Ü30, zwei Minuten später die Masters Ü40 und nochmals zwei Minuten danach die Masters Ü50. Diese Form reizte mich, besonders weil damit in der Startrunde bei uns "Alten" weniger schnell gestartet wird. Deshalb entschloss ich mich, die Quersaison doch bis zu Ende zu fahren, auch deshalb, weil mir die bekannte Strecke in rund um das Velodrome in Aigle sehr gut liegt und gefällt. In den drei Masters-Kategorien zusammen sind rund 55 Fahrer gemeldet.

Nun bestreite ich bereits meine neunte Quersasion als Master, seit ich als 45-jähriger wieder mit Radquer begonnen hatte. Es ist aber das erste Mal, dass ich Ende Saison keine Müdigkeit verspüre und mich immer noch voll leistungsfähig fühle. Dies erreichte ich, indem ich seit letztem Frühling meinen Trainingsumfang deutlich reduzierte, weniger zehrende Wettkämpfe bestritt und mir dazwischen mehr Erholungszeit gönnte.

In dieser erfreulichen und neuen Situation für mich, entschied ich im Dezember, eine Woche nach der SM noch einen Wettkampf anzuhängen: Am Burgdorfer Long Distance Contest werde ich in der Masters-Kategorie über 800 Meter Freistil schwimmen. Nach einigen Jahren Pause wage ich als Stilrichter damit "den Schritt über den Bassinrand".

Link zur SM: http://www.radquer.ch/de/Event/Schweizermeisterschaften-Championnat-suisse20131125.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten