15. September 2014

Positiver Radquer-Saisonauftakt in Baden

Neue Quersaison, neue Kategorie, neuer Lenker: In meine bereits neunte Quersaison als Master-Fahrer bin ich gut gestartet. Der Alters- und der Leistungsunterschied zu den meist jungen Fahrern wird zwar immer grösser, aber trotzdem fühle ich mich in der Familie der Querfahrer gut aufgehoben und habe Freude an der speziellen Radsport-Sparte.

Zur neuen Quersaison hin bin ich in der Kategorie "abgestiegen": Bei den nationalen und internationalen Rennen in der Schweiz starte ich neu in der Kategorie Jekami oder Open, wie sie genannt wird. Wie die Bezeichnung schon sagt, kann da jedermann oder -frau mitmachen, egal wie gut die konditionellen oder technischen Fähigkeiten sind. Zudem darf auch mit einem Mountainbike gestartet werden. Für mich als versierter Querfahrer sind zwar Konkurrenten mit ihren breiten MTB's oder schlechter Technik nicht interessant, aber wir ältere Querfahrer haben bei den nationalen Rennen keine eigene Kategorie. Mir wurde es leid, Ende des Rennens den jungen Amateuren, welche mich überrunden müssen, im Wege zu stehen. Dies umso mehr, als sie in dieser Phase um die begehrten Eiltepunkte fahren.

Vor dem Start im Gespräch mit Hans Billeter. Bereits vor 35 Jahren sind wir zusammen Radquer gefahren.

Auf der Badener Baldegg konnte ich im über 60 Teilnehmer starken Feld der Jekami in der ersten Reihe starten. Nach der Start- und Zielgerade konnte ich in den ersten Positionen abbiegen. Das Anfangstempo war doch klar geringer als in der Kategorie B mit den vielen jungen Fahrern. Zwei Drittel der Startenden sind bei den Jekami-Rennen über 40 Jahre alt. In der ersten von drei Runden war mir aber das Tempo an der Spitze zu schnell und ich verlor einige Positionen. In der letzten Runde, meine schnellste, konnte ich noch vier Fahrer ein- und überholen. Das Überholen machte ich ganz elegant bei einer Doppelhürde, wo ich aus der hintersten Position schnell gute fünf Meter Abstand gewann ... Mit dem 28. Rang bin ich als einer der ältesten Fahrer eben noch in der ersten Ranglistenhälfte klassiert.

Im Gelände spürte ich noch eine gewisse Unsicherheit auf dem schwieriger zu fahrenden Quervelo im Vergleich zum Mountainbike, besonders zu meinem neuen 29-Zoll Hardtail. Entgegen kam mir aber mein neuer Lenker, ein 49 Zentimeter breiter Stoker-Lenker für Tandems, in der Form eines Kuhhornlenkers. Mit diesem fühle ich mich sehr wohl und bin zufrieden, er erzeugte aber auch einige lange und staunende Gesichter in der Familie der Querfahrer.

Rangliste: http://my3.raceresult.com/details/results.php?lang=de&page=6&eventid=29738&contest=6&name=b%20Resultate%7Caa%20Rangliste&format=view

Keine Kommentare:

Kommentar posten