3. Dezember 2012

Ernüchterung in Sion

Minustemperaturen, gefrorener Boden mit etwas Schnee und mein langsamer Start sind die besonderen Merkmale vom Nationalen Quer in Sion. Trotzdem gefiel mir das Rennen mit einer meiner liebsten Strecken.

Die Strecke vom Nationalen Quer in Sion gefällt mir sehr gut und kommt mir mit seinen Anforderungen entgegen. Wie ich anhand des Wetterberichts geahnt hatte, war der Boden auf dem Kasernenareal in Sion grösstenteils gefroren. Der wenige Schnee machte den Boden doch recht glitschig.


Trotz gutem Einfahren auf der Rolle und ein Platz in der dritten Startreihe gelang mir ein miserabler Start und fiel weit nach hinten. Erst in der dritten Runde konnte ich aufholen und mein gewohntes Tempo fahren. Einmal mehr zeigte sich meine Schwäche vom Start unbarmherzig auf. Als einer der wenigen über 50-jährigen Querfahrer, welcher regelmässig nationale Quers fährt, muss ich mein Alter diesbezüglich immer deutlicher akzeptieren. Bereits in meiner vierten Runde wurde ich vom Spitzenfahrer überrundet.


Die beiden steilen Abfahrten, welche ich in den Vorjahren fuhr, bewältigte ich diesmal zu Fuss, da mir das Sturzrisiko auf der gefrorenen Weide zu gross war. Wenigstens waren die asphaltierten Wege des Kasernenareals eisfrei. Etwas positives ist mir in Sion, beim ersten Quer bei Minusgraden aufgefallen: Mit den kalten Temperaturen komme ich besser zurecht als früher und muss mich darher eher etwas weniger warm anziehen.

Resultate Sion: http://radquer.ch/de/Results/Events/7eme-Cyclo-Cross-Sion-Valais2012124_Nat-B.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten