22. Juli 2012

Schneller auf dem Stockhorn

Bereits zum sechsten Mal nahm ich am Stockhorn-Halbmarathon teil, welcher heuer vom Termin her in der "Sommerpause" vom Juralp Cup liegt. Dieses Jahr begleitete uns das Regenwetter mehr als andere Jahre, und der Gipfel war in einer dicken Wolke verhüllt. Für eine Ausdauerprüfung liegt mir aber kühl-nasses Wetter besser als die Hitze.

Erstmals startete ich ohne Pulsmesser und verliess mich mit dem Anfangstempo auf mein Gefühl. Bewusst dosiert nahm ich die ersten elf coupierten Kilometer in Angriff. Dabei wurde ich regelmässig von LäuferInnen überholt, was mich aber nicht beunruhigte. Ab Kilometer 14, im langen Aufstieg zum Bergpreis "Vorderstocke" konnte ich das Blatt wenden und selbst wieder überholen. Besonders freute mich, dass ich in diesem Aufstieg erstmals alles im Laufschritt bewältigen konnte.

Auf den letzten gut zwei sehr steilen Kilometern fühlte ich mich richtig im Element und auch dort wechselte ich zwischendurch wieder in den Laufschritt. Ich meine, das Lauftraining der OLG Thun, geführt von unserem Lauftrainer Rolf, gab mir mehr Kraft am Berg. Im Ziel war ich knapp fünf Minuten schneller als im Vorjahr, was mich sehr freute. Meine Zeit von 2:43:44 liegt aber doch schon rund fünfzehn Minuten über meiner persönlichen Bestzeit, welche ich vor acht Jahren lief.

Neben mir Christian Blaser, welcher
seinen ersten Halbmarathon lief. Mit ihm
fuhr ich vor über 30 Jahren in den
Nachwuchskategorien Radrennen.
Resultate: http://www.stockhorn-halbmarathon.ch/Ranglisten/Rangliste2012Kat.pdf

Keine Kommentare:

Kommentar posten