5. Februar 2012

Nach Lust und Laune

Nach meinem letzten Wettkampf der vergangenen Quersaison geniesse ich nun meine lange Erholungspause. Für mich heisst das, dass ich den Umfang und die Intensität meiner Trainings deutlich reduziere. Zudem bestreite ich keine Wettkämpfe mehr, ausser ein paar Nacht-OL's, welche ich aber geniessen werde und nicht auf einen möglichst guten Rang laufen werde. Trotzdem versuche ich an meinem Prinzip festzuhalten und mich täglich zu bewegen. Das heisst, ich "trainiere" etwas in einer meiner Sportarten, aber eben kürzer und meist nur im regenerativen Intensitätsbereich. Das kann eine halbe Stunde flach joggen sein, mit rund 105 Pulsschlägen pro Minute oder ebenso locker schwimmen. Auf dem Velo oder den Langlaufskis werden die Einheiten dann etwas länger.

Am Samstag nutzte ich das sonnige Winterwetter zu einer Bikeausfahrt der Aare nach. Dabei konnte ich einen Prototypen von einem neuen Bikelenker von VELOPLUS weiter testen. Trotz den minus 14 Grad Kälte gefiel es mir gut und ich war länger als geplant unterwegs, einfach so wie es mir gefiel. Auch mental kann ich mich dabei gut von der vergangenen, harten Quersaison erholen: Am Wochenende stehen für mich keine Rennen mehr an und um mein Zuhause herum hat es das Gelände und die Infrastruktur für alle meine Sportarten - eben je nach Lust und Laune.

Mit Spikesreifen und Thermosbidon unterwegs.

Keine Kommentare:

Kommentar posten