2. Dezember 2013

Radquer Sion

Auf das Internationale Radquer in Sitten freute ich mich besonders, weil mir die Strecke sehr gefällt und gut liegt. Auch das Wetter in der vorangehenden Woche behagte mir, war doch der Frost täglich präsent und liess die Strecke zufrieren. Vor Ort erlebte ich aber beim Einfahren einen so hart gefrorenen Parcours wie noch nie in meiner langen Zeit als Querfahrer. Die halbe Strecke auf dem Kasernenareal in Sitten lag bereits ganztags im Schatten. Am Morgen vor dem ersten Rennen war es zudem noch minus 8 Grad kalt! Die schwierigste Passage, ein Schräghang abwärts wurde kurzerhand ausgelassen.

Aber meine Leistung konnte ich erneut nur schlecht entfalten und ich fand mich bald in den hintersten Positionen des Feldes. Immer mehr spüre ich die Müdigkeit der Sommersaison mit meinen zu vielen kurzen Marathon-Bikerennen. Für die nächste Sommersaison muss ich auf dem Rennkalender den imaginären Rotstift noch deutlicher einsetzen!

Mit den Tücken des gefrorenen Bodens kam ich ordentlich zurecht, aber ein paar Stellen meisterte ich sicherheitshalber zu Fuss. Im Hinterkopf sind mir meine bereits alten Knochen bewusst und passe mich deswegen auf hartem Untergrund auch an. Sturz- und defektfrei konnte ich mich knapp noch der "Roten Laterne" entziehen.

Resultate Cyclocross Sion: http://www.radquer.ch/de/Results/Events/8eme-Cyclo-Cross-National201324_Nat-B.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten