11. November 2019

Cyclocross de nuit - Première in Payerne

Auf das erste Nacht-Quer in der Schweiz freute ich mich sehr, da es etwas Besonderes ist! Vor vielen Jahren erlebte ich eine ähnliche Première beim damals ersten Nacht-Bike-OL. Im Gegensatz zu damals, als wir im völlig dunklen Wald unterwegs waren, wurde die Strecke in Payerne recht gut ausgeleuchtet. Im Areal vom Karting Payerneland wurde eine enge Strecke mit vielen Kurven auf einer eher kleinen Fläche ausgesteckt. Als Beleuchtung organisierte der Veranstalter hohe Masten mit Scheinwerfern, welche von Generatoren mit Strom versorgt wurden.



Trotz dem Wissen um die beleuchtete Strecke wollte ich auf sicher gehen und rüstete mich mit eigenen Lampen aus. Am Lenker montierte ich eine Lampe mit einer Leistung von 800 Lumen und auf den Helm pflanzte ich meine starke Lampe für das nächtliche Lauftraining, die Petzl NAO mit 575 Lumen Lichtleistung. Im Gelände ist eine Lampe am Helm sehr dienlich, da dessen Lichtkegel vor Kurven genau der Blickrichtung folgt. Mit dieser Kombination war ich bestens gerüstet und ich sah im tiefen Boden wirklich jede Spurrille und die wenigen Steine auf der Strecke.

Im Hauptrennen, welches zum Omnium Romand Cyclocross zählt, waren 113 Fahrer am Start. Entgegen dem Quercup gibt es für uns älteren Fahrer keine Zeitvorgabe, dafür eine separate Rangliste. Das Rennen führte über 50 Minuten und mittlerweile muss ich damit rechnen, über diese Zeit von den Elite-Fahrern zweimal überrundet zu werden. Der Boden war klebrig und tief und an zwei Orten auf dem flachen Parcours war ich über kurze Distanz zu Fuss schneller als auf dem Rad.

Mir gelang wieder ein gutes Rennen aber Overall reichte es mir nur für einen Platz in den hinteren Regionen. Im Klassement der Masters 3 sieht mein 7. Rang in der ersten Ranglistenhälfte aber schon besser aus.

Rangliste Cyclocross de nuit Payerne: https://www.mso-chrono.ch/pdfs/results-category.php?race=1252&import=8329&model=7&order=categorie&key=masters-3

Keine Kommentare:

Kommentar posten